Kunst

Sonntag, 6. März 2011

öl

da wo flämmchen züngeln
oben im keller
da wo gezündet das blau
kreuz berg
erregt das gleiten noch
heut ein schauder
der sich im laut der materie
ein echo
chauffiert

Mittwoch, 16. Juli 2008

Troja I






Troja-I





©

Mittwoch, 2. Juli 2008

die drei kreuze




collage-frei-nach-rembrandt-s-die-drei-kreuze



Collage, frei nach Rembrandts "Die Drei Kreuze"

Sonntag, 4. Mai 2008

Bewegung

ifones Berufung auf den Freiheitsbegriff bei Beuys hat mich zu folgendem Text bewegt :

@ ifone

ihre Affinität zu Beuys und seiner "Befreiungstheorie" hat mich überrascht und erfreut.
Ich selber habe viele Jahre bei einer Beuys Schülerin Malerei und Zeichnen studiert.
Angeblich soll er die mühsam erstellten Plastiken seiner Studenten eines morgens zertrümmert haben und dies mit den Worten dokumentiert, dieser Akt sei Kunst.
Die Art und Weise wie unsere Professorin versucht hat verkrustete Strukturen aufzubrechen waren nicht selten ähnlich rabiat.
Verunsicherungen, Verängstigungen, Hilflosigkeit und nicht selten Tränen waren die Folge.
Nur manchmal geschah eine Verwandlung. Dann fingen die Betroffenen an, die Welt mit den Augen von Entdeckern zu erforschen und es entstanden ganz bezaubernde Studien.
Die Geduld und den Idealismus eines Beuys hatte unsere Dozentin jedoch nicht. Bei uns gab es einen Numerus Clausus und eine Aufnahmeprüfung.
Hinzu kam die Grundmappe und die Examensmappe als Prüfinstanzen der Entwicklungsprozesse.
Die interdisziplinäre wissenschaftliche Auseinandersetzung hat allenfalls mal eine Semesterwoche auf freiwilliger Basis ausgefüllt.
Von Gleichberechtigung der Disziplinen an einem Erkenntnisprozess habe ich überhaupt nichts mitbekommen.
Der Kunst wurde jährlich mehr Geld gestrichen, während den Wirtschaftswisenschaften oder eben den Steckenpferden der Uni das Geld zufloß um im nationalen und internationalen Wettbewerb mithalten zu können.So sieht die Realität aus. Wissenschaft funktioniert im Rahmen des Wettbewerbsprinzips.
Erkenntnisgewinnung ordnet sich demnach den finanziellen Möglichkeiten, die zunehmend auch von Wirtschaft und Industrie abhängig sind unter. Hinzu kommt die Studiengebühr, die dann auch noch den Weg für Minderbemittelte versperrt. Die Idee von Beuys, der den Abbau des bestehenden egozentrischen Leistungsprinzips, wie es sich in Schule, Wirtschaft und Gesellschaft überhaupt findet, durch die Freie Internationale Universität vorran treiben wollte und somit humanes Bewusstsein bilden wollte, rückt in immer weitere Ferne. Wissenschaftler werden in meinen Augen dafür ausgebildet einen winzigen Ausschnitt zu beobachten und Besonderheiten in diesem winzigen Raum zu dokumentieren.
Sie bestenfalls in eine Form zu bringen.
Diese Wissenschaftsräume werden immer spezifischer, immer kleiner, statt im Beuyschen Sinne größer zu werden.
Hinzu kommt dass spirituelle Moment. In ihren Ausführungen ifone schwingt so etwas wie Sehnsucht nach Gott mit. Diese Sehnsucht soll nun auch noch von der Wissenschaft gefüllt werden. Ich bezweifle ernsthaft das dieses Defizit von der Wissenschaft ausgefüllt werden kann und behaupte das jegliche Erkenntnis in Bezug auf Gott nur absurde Formen hervorbringen kann.
Gotteserfahrung löst auf, Wissenschaft formt.
Die Liebe allerdings und um es mit den Worten Beuys zu sagen die evolutionäre Kraft, könnte sehr wohl in die Wissenschaft einfließen.
Für Beuys war alles mystisch. Die Funktionsweise einer Maschine genauso wie das Wachstum einer Pflanze.
Aus dieser Haltung heraus entwickelte er die Idee von der sozialen Plastik. In Anlehnung an Rudolf Steiner wollte Beuys damit einen neuen sozialen Organismus gründen.
Sein erweiterter Kunstbegriff, das jeder Mensch ein Künstler ist, bezieht sich darauf, das er die Gesamtheit der Menschen als einen Organismus sieht; eben als eine soziale Plastik. Jeder kann Gestalter einer lebendigen Substanz werden. Er stellt die Gleichung KUNST=KREATIVITÄT=MENSCHLICHE FREIHEIT auf.
Da Kunst also die einzige evolutionäre Kraft darstellt, setzte er darüber hinaus das LEBEN der KUNST gleich und die KUNST dem LEBEN.
Fluxus, Happening und Performance sind außer den Plastiken und Environments seine Ausdrucksformen.
Die Environments von Beuys kann der von ihnen erwähnte Henning Genz im übrigen nicht verstehen.
Er sagt von sich selbst :
"...umgekehrt kann ich mit den Environments des deutschen Künstlers Joseph Beuys (1921-1986) nichts anfangen. Die - sehr zahlreichen - Kunstkenner, die sie als schön bewerten, besitzen offenbar eine verinnerlichte Kennerschaft die mir fehlt."
Hier spricht ein Wissenschaftler über Beuys...
Obwohl er die tiefe der Idee fordert und eine möglichst deutliche Verwirklichung erwartet er Schönheit.
Für Beuys ist aber FORM = DENKEN und WILLE=CHAOS
Denken als Instrument zur Untersuchung und Erforschung der Welt. Quellpunkt der menschlichen Freiheit.
Diese Gedanken beschreibt Susanne Grabisch in ihrer Diplomarbeit (Erziehung zur Freiheit? Anmerkungen zum Humanismus im Werke von Carl R. Rogers und Joseph Beuys).
Sie beschreibt das der Wärmebegriff gesteigert wird zu geistiger oder evolutionärer Wärme.
Beuys setzt also LIEBESSUBSTANZ = EVOLUTIONÄRE WÄRME.
Daher verstehe ich auch die von ihnen beschriebene Zärtlichkeit in Beuys Werk.
Er will der Entfremdung entgegenwirken>"die Kälteplastik">da muß die Wärmeplastik hinein.
Beuys Zitat: " Das ist das, was in diesem geheimnisvollen Christusbegriff steckt."
Sein Allheilmittel ist die Provokation.
Provozieren meint Hervorrufen und dieser Prozess gleiche einer Auferstehung.
Er will durch Provokation Verhärtung lösen- den Weg zur Seele (unterbewusster Brennpunkt) freischaufeln.
Beuys will die dritte Kraft entfachen und meint damit Interesse schaffen.
Beuys:"Nur die Menschwerdung Christi vermittelt zwischen diesen Gegensätzen und erkennt den Menschen im vorgegebenen Rahmen auch schöpferische Fähigkeiten zu."
Susanne Grabisch : " Göttliche Allmacht bedeutet das Gegenteil von Freiheit, das Christentum erkennt dem Menschen aber einen freien Willen zu."
Ich glaube die göttliche Allmacht ist keineswegs das Gegenteil von Freiheit. Sie bewegt sich außerhalb der Formenwelt und ist somit Platzhalter und Antwort auf und für alles. Unfassbar indivduell -
Der freie Wille ist eine Spielwiese des Lebens, ein Geschenk, unprätentiös und wundervoll.
Da sie nur an Wirklichkeiten interessiert sind ifone werden sie meine Gedanken zu Gott wahrscheinlich langweilen. Ich schreibe sie nur auf, da ich durch Tranceerlebnisse und Ekstase
( hierzulande werden derlei Bewußtseinszustände auch als psychotische Schübe interpretiert ) Gotteserfahrungen gemacht habe und diese sich sehr wirklich manifestiert haben.
Nach diesen Erfahrungen sehe ich Künstler wie Warhol in einem anderen Licht.
Andy Warhol's Kunstproduktion irrt zwar interessiert an Chemie aber dennoch seltsam verhärtet durch den Raum.
Ideen bedeuten da NICHTS, da alles NICHTS ist.
Das Formlose frappiert ihn dermaßen, daß er alle Formen in einen Topf werfen will und diesem Sut dann die eine Formel entreißen will, die für alle gleich-gültig ist.
Daher auch der Satz : "Ein vergeudeter Raum ist jeder Raum in dem Kunst ist."
Picasso hat in seinem Leben 4000 Meisterwerke geschaffen. Als Warhol das las, versuchte er umgehend diese Anzahl an einem Tag zu produzieren. Nach 500 Bildern beließ er es dabei, weil es ihm dann doch zu lange dauerte.
"Ich glaube nämlich das jedes Bild dieselbe Größe und dieselbe Farbe haben sollte;...damit sie alle austauschbar sind."
Seine popligen Drogenerfahrungen führen dann zu so schlauen Sätzen wie :
"Übrigens, selbst wenn das Thema anders ist, malt man immer das gleiche Bild."
Ein weiteres Zeugnis seines Trugschlusses ist der Wunsch als Präsident Amerikas alle Leute miteinander zu verschmelzen - und wieder Einheitsbrei als Antwort...
Diese Reduktion auf die ultimative Formel ist wohl POP.
Zwar will er rechte Dinge im falschen Raum platzieren und falsche Dinge im rechten Raum aber im Grunde sehnt er sich nur nach dem einen großen leerem Raum.
Letztlich räumt er ein, dass er an seiner Philosophie scheitert.
Sein ganzes Wollen ist eine Abkehr vom Leben. Ich will das mal das Matrixsyndrom nennen.
Die Erkenntnisse die Warhole da preist, reduzieren ALLES auf Einsen und Nullen.
Er will aber nicht in die Rolle des jungen Neo schlüpfen und den Raum zu überwinden.
Er will nur ein Loch in der Wand damit der Raum auf der anderen Seite einen Rahmen bekommt.
Inhalt ist für ihn banal und somit malt man immer das gleiche Bild eben Einsen und Nullen.
Kitsch ?

"der sehnsucht dem kitsch der menschlichkeit zu entkommen
entspricht nur der krieg.">>> könnte auch von Warhol stammen...

Aber lassen wir Warhol seinen Uterus und das NICHTS nach dem er sich so sehnt und widmen uns lieber noch einmal Beuys, der sehr viel mehr am Leben und am Individuum interessiert ist.
Bei Ihm führt Selbstverwaltung zu Freiheit im Geistesleben.
Die Freiheit in der Einheit kann konzeptionell gesehen in die Vielfalt übergeleitet werden. Er ist für direkte Demokratie. Er will, dass das Individuum die Liebe zur Sache entfacht. Zwischen Wille und Denken soll das Herz wirken und die Liebe zur Sache die einzige Veranlassung sein.
"Beuys versteht Freiheit als dynamischen Prozeß, in welchem Freiheit in dem Maße realisiert wird, in dem der Mensch fähig wird, die Welt und ihre Zusammenhänge zu erkennen: Frei handeln kann man nur aus der Erkenntnis... Christus zeigte dem Menschen den Weg zur Selbsterkenntnis und also zur Freiheit."
Die Rolle Christus ist für mich nicht entscheidend.
Die ausgelöste Bewegung fasziniert mich vielmehr.
Befreiung im Sinne Beuys ist dem Menschen die Möglichkeit zu geben schöpferisch tätig zu sein.
Das verschüttete kreative Potential des Menschen freilegen.
Kunst gleichsam als Befreiungspolitik.
Erst durch innere Freiheit können Orte geschaffen werden an denen man Freiheit Leben kann.
Klar ist dies Utopie -
Aber und das ist mir wichtig, setzt Beuys beim Individuum und dessen Einzigartigkeit an.
Das Kollektiv - die Uniform - stellt in seiner Philosophie zwar eine Art Rahmen dar, steht aber im Akt des künstlerischen Tuns zurück.
"Der Mensch, der sich als Individuum selbst bestimmt" formt die nächste Phase der Geschichte.
Innere Denkverbote aufheben und lernen in Freiheit zu leben - zur Freiheit provozieren.
"Der Schmerz des Menschen ist doch in der Erkenntnis zu definieren, und damit man in der Erkenntnis weiterkommt, bedarf es eines dauernden Schmerzes."
Nun liegt die Ära Beuys doch schon einige Jahre zurück und seine Ansätze sind ja leider auch nur sporadisch umgesetzt worden.
Die tatsächliche Entwicklung in der Bildungspolitik an Schulen und Universitäten läuft in eine ganz andere Richtung. Die Gewichtung der Fächer wird von unserer Wirtschaft bestimmt. Die Kunst,Theater oder Musik sind Appendixe des Systhems. Kunst als Mittel der Politik, so wie Beuys es sich vorgestellt hat, war nicht eben erfolgreich. Zwar mischen die Grünen hier und da auch mit, sind aber in ihren Inhalten weit von den Beuysschen Ansätzen entfernt.
Die Provokation hat sicherlich viele Verkrustungen seit den Siebziger Jahren aufgebrochen.

Erfolgreich im Sinne einer politischen Kraft ist die Kunst aber auch mit Hilfe der Provokation nicht geworden. Die Frage ist doch ob diese Anmaßung in Beuys Kunstdefinition nicht eine Überforderung darstellt. Gleichzeitig Religionsersatz, Befreiungspolitik, Wissenschaftskatalysator zu sein erscheint mir zumindest überfrachtet.
Ich glaube Kunst kann den von ihnen beschriebenen Druck gegen die private Zelle des Individuums reduzieren oder sogar gänzlich ableiten. Der befreeinde Prozess in der künstlerischen Auseinandersetzung besteht meines Erachtens darin, dass das Individuum Räume verbindet, Räume überwindet und neue Räume schafft.
In diesem Tun müssen Kräfte und Energien aufgenommen werden, ihre Bewegung durchdrungen werden und durch kreative Energie in Form gebracht werden.
Auf diesem Weg entzieht man sich dem Geschäft. Frau wie Mann wird zeitlos -
Der Telos, wenn ich dieses Wort überhaupt verstehe, liegt dann In der Bewegung.
Der Künstler je weiter er in seiner Entwicklung ist, vertsteht es zu bewegen, weil er aus der Bewegung heraus Zugang zu neuen Räumen eröffnet. Er hilft Räume zu überwinden oder er verbindet.
Ihre Diskussion zu den Bienen hat mir gezeigt, dass es ihnen egal ist wie die menschliche Hand in die Natur eingreift. Die technologische Entwicklung und die Wissenschaft entfalten sich im Raum Natur. Ihre Wirkung auf den Raum ist dem Menschen nicht klar und die Folgen menschlicher Bewegung im Raum Natur nimmt immer neue Formen an.
"Ein mysteriöses Bienensterben erschüttert die USA – und neuerdings auch Europa: Täglich verschwinden Zehntausende Insekten. Mittlerweile ist eine Milliarden schwere Industrie in Gefahr."
(ZEIT online 17.4.2007 - 17:48)
Diese Meldung fällt mir da sofort ein.
Ich kann nur darauf hinweisen, dass bei aller Erkenntnis und allem Fortschritt die Natur doch immer wieder der beste Spiegel menschlicher Bewegung ist.
Wie wir in den Spiegel sehen, mit welcher Haltung wir Gewinnung von Welt - wie sie sagen, betreiben, ist jedem selbst überlassen.
Beuys pflanzte Bäume andere würden vielleicht lieber einen Teil des Raumes Natur zerstören um zu provozieren.
In einem künstlerischem Experiment habe ich mit zwölf Asylbewerber/innen im Alter von 13-19 Jahren eine recht große weiß grundierte Leinwand bearbeitet.
Ich habe selber auch mitgemacht. Jeder hat eine Palette mit Farben gefüllt und einen Pinsel bekommen.
Die Teilnehmer haben sich dann einen quadratischen Raum auf der Leinwand mit Bleistift markiert.
Hat nun jemand seinen "Raum" beim Malen mit dem Pinsel verlassen, so musste derjenige in dessen Raum man wollte das Feld räumen und mit dem "Eindringling" tauschen.
Der Prozeß des Verlassens von Raum und des Eindringens in einen neuen Raum in dem bereits individuelle Formen entstanden sind war schwierig. Einige Teilnehmer weigerten sich vehement ihren Raum zu öffnen. Da mußte ich mit Nachdruck selber den Raum übernehmen und die "Vertriebenen" dazu auffordern mit meinem alten Raum vorlieb zu nehmen. Der respektvolle Umgang mit bestehenden Formen war ebenfalls nicht gewährleistet.
Die Frauen in der Gruppe haben jedoch mittels Kommunikation die Spannungen innerhalb der Gesamtgruppe auffangen können. Trotzdem wurde insbesondere die große Blume des "stärksten" Jugendlichen, der seinen Raum am längsten verteidigt hat, gerne zerstörerisch behandelt.
Die Situation ist aber nicht eskaliert und bevor die Räume unkenntlich geworden wären, habe ich die Aktion abgebrochen.
 
 
Raeume
 
 
Das Bild hängt bei mir im Flur und spiegelt den Prozeß des Asyl suchens und findens, des Raum gebens und nehmens wieder.
Dieser Versuch hat mir auch gezeigt, wie schwer es ist respektvoll und mit Demut den bereits vorhandenen Formen in einem neuen Raum zu begegnen.
Diesen vorsichtigen Umgang insbesondere in Bezug auf die Formen (Prozesse/ Zusammenhänge) in der Natur sollte die Kunst kultivieren und anderen wissenschaftlichen Fachrichtungen mit auf den Weg geben.
Die Annäherung an die Form kann nur in der Bewegung stattfinden.
Die Überwindung, die Verbindung von Raum und das Erschaffen von Raum ist Bewegung.
Jedes Individuum hat die Fähigkeit dazu, was Beuys mit dem Satz "Jeder Mensch ist ein Künstler" ausdrückt.
Wissenschaft und Forschung nähern sich dem Prinzip Leben, der Form Leben anders als die Kunst.
Ihr JEDER (ihre virtuelle Uniform) ist Wissenschaftler und ein Forscher, erweitert den Satz von Beuys nur in dem Sinne, als dass die innere Haltung des neugierigen Menschen eben die in der Kunst nötigen sein sollte.
Ich bin mir aber überhaupt nicht sicher, ob diese innere Haltung in ihrem oder Beuys Sinne instrumentalisierbar ist.

 
 

Donnerstag, 1. Mai 2008

Interface der Freiheit

Weitere Beiträge dieser Diskussion zum Freiheitsbegriff in Die Dschungel. Anderswelt.

@ ifone

Freiheit will nicht zukunftstauglich sein !
Sie ist ein Prozess in dem das Individuum seine eigenen Grenzen immer wieder neu definiert.
Dieser Prozess findet JETZT statt und nie in Zukunft.
Die gesellschaftlichen Vorraussetzungen, die existentiellen Grundregeln, bilden in dieser Entwicklung allenfalls nur so etwas wie die Schwerkraft.
Die Freiheit des Individuums gibt es in der Tat nicht. Der Grund dafür ist aber nicht eine ausgeträumte Utopie, sondernd die Begebenheit das Freiheit eben einen Prozess darstellt und keinen Besitz.
Sie sprechen von unseren Freiheitsgraden und meinen ihre eigenen.
Es gelingt ihnen nicht ihre zugegeben ästhetisch anmutende Wut in einem freien Prozess Form zu geben;
da sie ihre eigene kreative Freiheit gleich setzen mit der eines Anglers, Bungeejumpers oder Extrembergsteigers.
Dem Künstler aber obliegt es in diesem Prozess die Rolle des Entdeckers einzunehmen.
Dort wo sie von Pseudofreiheit schreiben meinen sie nicht die Begrenztheit der Phantasie oder der Kreativität, sondernd die Grenzen der von ihnen wahrgenommenen Realität.
Unsere Zeit ist zugegebener Maßen derart bedroht, dass ich durchaus nachvollziehen kann, wenn man nach kollektiven Lösungsansätzen strebt. Nur darf man die Dinge nicht verwechseln.
Sie sind auf der Suche nach einem Interface, das eine Verbindung von Individuum zu Individuum schafft und zwar mit der wütenden Begründung ihres Gedichtes .
Im Einklang mit den Naturwissenschaften soll so das Heil gefunden werden.
Das Individuum wird dann als Illusion begraben; der Mensch zur Funktion im Namen der Freiheit.
Das was sie da beschreiben lieber ifone ist der Tod und nicht das Leben. Die kollektive Vereinigung der Seelen und des Geistes ist für mich nur das Bild einer möglichen Existenz nach dem Tod.
Das Leben hingegen ist die Aufgabe die vermeintliche Leere, die Einsamkeit des ICH's mit allem zu füllen und zu bereichern was die Sinne mir erschließen.
Der Künstler übernimmt dabei eine besondere Rolle.
Die Formen die er schafft sind als schöpferischer Prozess zu verstehen. Sie sind Dokumente der Freiheit oder um es mit den Worten Klees zu sagen als Genesis, als Werden, als Wesen zu verstehen.
Nicht vollendet -
Der Forellenangler hat dieselbe existentielle Aufgabe, aber nicht dieselbe Verantwortung.
Ihr Vergleich hinkt!
Ihre Sehnsucht nach einem Freiheitsinterface strebt weg von der Kunst, hin zu einem wissenschaftlich elaboriertem Paradies.
Der freie Künstler weiß auch so das er Funktion ist; aber nicht in ihrem Sinne, sondern in seiner Demut vor der Schöpfung.
Ihre Skalierung von Freiheit ist nur Ausdruck ihrer allzu menschlichen Angst. Sich auf den Freiheitsprozess einzulassen bedeutet aber nicht angstfrei durch die Welt zu tanzen.
Es bedeutet an den Ängsten zu wachsen und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu entwickeln.
Ängste sind Instanzen des Geistes.
Erst im Prozess des Individuums seine eigenen Grenzen immer wieder neu zu definieren, eine Lebensform zu entwickeln, können die Angstinstanzen überwunden werden.
Es ist eine Entwicklung und kein Zustand an dem ich interessiert bin.
Ihre Vision könnte man aufgreifen um einen Science Fiction Roman zu schreiben.
Die Technologie entwickelt tatsächlich so ein Interface der Freiheit.
Die Menschheit wird von allen Ängsten befreit.
Die Wissenschaft verliert jegliche Demut.
Der Urknall wird reproduziert.
Leider war die entfachte Energie so groß, dass dabei die Erde ausgelöscht wurde.

Montag, 21. April 2008

Collage




go-to



.
Mein neuestes Werk :
"go to"

Mittwoch, 16. April 2008

punkt

'
Siris-Bild
'
plus und minus
nord und süd
begrabenbeerdigtbestattet
tief unter ihren gräbern
ruht der punkt
von hier kommt die bewegung
zyklische erneuerung löst sich wellenartig auf
durchdringt raum und zeit
irgendwo verbinden sich drei kreise
ein haltbares geflecht

flucht
ruhe
.

©

Dienstag, 30. Januar 2007

Kampfscene aus der komisch - phantastischen Oper "Der Seefahrer" von P.Klee

 
 
4010-Sindbad-der-Seefahrer-Poster
 
 
 
leuchtend rot fast orange tropft es von seiner lanze
stolz hält er das gleichgewicht im schmalen boot
während die drei ungeheuer sich nähern
es ist ein einsames treffen mitten in den gewässern der riesenhöhle
sanft fällt das licht auf die scenerie
silbern reflektieren die schuppen
kühl fixieren ihn die augen der biester
gnadenlos ausbalanciert gehen die hiebe auf das monster nieder
maskenhaft schaut der held den dreien entgegen
mann und boot bilden eine einheit
die durch nichts aus der ruhe gebracht werden kann
phantastisch bizarre körper schieben sich unaufhaltsam näher
die leiber sind weit größer als das boot
mit mächtiger lanze werden die angriffe aufgehalten
den ungeheuern wird einhalt geboten
ein rasternetz von kobaltblau umgibt die kämpfenden
die nacht umschmeichelt rot und grün die figuren
die schlacht hat erst begonnen

Montag, 3. April 2006

EinSAMkeit


EinSAMkeit

Vorsichtig springe ich von einem Blatt aufs nächste.
Der freie Flug stets ausgefüllt mit traumhaften Sequenzen.
Mit weit geöffnetem Mund atme ich den Raum ein.
Zunächst nur einen Teil doch schon bald größere Felder und Kammern.
Einem Uhrwerk gleich winkele ich die Füße zur Landung an.
Punktgenaue Landung, zentriert abgefedert, um sogleich elegant die Muskeln zum nächsten Satz zu straffen.
Während mein Blick durch den Raum gleitet verfängt er sich an verführerischen Erscheinungen.
Ich fokussiere mich auf die wunderbaren Formen, die sanften Stimmen und nähere mich.
Die Genauigkeit kommt mir abhanden die Ziele verschwimmen.
Meine Hand versucht die Schönheit zu fangen, meine Ohren die Klänge zu definieren, meine Nase die Nuancen zu differenzieren.
Die Reize entziehen sich jeder Form. Je dringlicher der Wunsch des Erfassens desto flüchtiger wird sie und sie und sie -
Verspannt und überfordert wende ich mich ab.
Ich rufe mir Worte in die Erinnerung um das Wesentliche zu verdichten.
Ach ja EinSAMkeit.
Auf diesem Worte kann die Kunst keimen und zarte Formen sich entwickeln.

©

Montag, 6. März 2006

Austellung in der Hansastraße 48

 
 
Gemeinschaft
Gemeinschaftswerk


Die letzte Woche war seit langer Zeit mal wieder eine wirklich schöne.
Es hat mich zwar unheimlich viel Kraft gekostet, aber es hat sich in jedem Fall gelohnt.
Am Donnerstag abend haben die Kinder vom ZBBS (Zentralen Bildungs- und Beratungsstelle für MigrantInnen in Schleswig-Holstein e.V.) ihr Theaterstück " versteh' ich nicht " aufgeführt.
Bei den Kindern handelt es sich um Flüchtlinge.
Sie kommen zu uns aus lebensbedrohlichen Situationen und landen in der Warteschleife und immer öfter führt ihr Weg zurück in dieselbe gefährliche Realität im Heimatland.
Auf ihrem Flug zwischen den Welten halten sie kurz inne und gewähren uns Einblick in ihr Dasein in Deutschland und lassen uns an ihren Träumen,Sehnsüchten und Wünschen teilhaben.
Ihr Theaterstück entwickelten die Kinder mit Gundula Runge und Ulrike Krogmann.
Mit derselben Gruppe habe ich ein Malereiprojekt in den Wintermonaten durchgeführt.
Malen nach tonalen Vorgaben.
Ein experimentelles Unterfangen bei dem die Musik eine Unterstützung für freie Bewegung und Öffnung des Geistes im kreativen Prozeß darstellte.



raumaufgabe



imm024_24A



Raum
 
 
logo

Dr. Wahllos

User Status

Du bist nicht angemeldet.

mailadresse & spenden --- kunstdings und so

           
      rehvolution@googlemail.com Besucherzaehler

ZUFALL

800px-Dendrono_-_Der_tanzende_Student

Suche

 

status quo

Online seit 4335 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Mai, 09:39

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB

mindestens haltbar - magazin für meinungen

Leierkasten


Ojos de Brujo
Bari


Michael Nymans
Film Music 1980-2001


Vocal Sampling
Cambio de Tiempo


Didier Squiban
Rozbras


Nirvana
Nevermind



Gianluigi Trovesi, Gianni Coscia
In Cerca di Cibo


Moby
Play


Jakönigja
Ebba


Portishead
Roseland NYC Live


Massive Attack
Mezzanine



Mercedes Sosa
30 Anos



Rainer von Vielen
Rainer von Vielen

Flüstertüte

wie schön.
wie schön.
nuss - 7. Mai, 21:48
sell vieh - pig sell
sell vieh - pig sell
ariel (Gast) - 11. Dez, 21:13
se duce
se duce
duce (Gast) - 10. Sep, 14:12
Mal im Trüben gefischt: http://upload.w ikimedia.org/wikipedia/com mons/0/02/Coco_island_cous teau.jpg
Mal im Trüben gefischt: http://upload.w ikimedia.org/wikipedia/com mons/0/02/Coco_island_cous teau.jpg
Pjotr (Gast) - 2. Mrz, 23:00
Mal im Trüben gefischt: http://upload.w ikimedia.org/wikipedia/com mons/0/02/Coco_island_cous teau.jpg
Mal im Trüben gefischt: http://upload.w ikimedia.org/wikipedia/com mons/0/02/Coco_island_cous teau.jpg
Pjotr (Gast) - 2. Mrz, 22:59
manchmal zu wahr, was...
manchmal zu wahr, was sie da geschrieben haben.
la-mamma - 5. Nov, 09:46
vielen dank für...
vielen dank für die guten wünsche und die...
Reh Volution - 20. Mai, 14:14
ich hatte vor einigen...
ich hatte vor einigen jahren eine schwere psychose,...
wavefeather (Gast) - 18. Mai, 22:06
"Hyperlinks innerhalb einer Linksammlung unterfallen der Haftungsprivilegierung des § 5 III TDG. Die Links erfüllen insoweit lediglich die Funktion eines Türöffners und dienen nur der Erleichterung des Zugangs zu den fremden Angeboten. Damit ist eine Verantwortlichkeit für die fremden Inhalte grundsätzlich ausgeschlossen." Landgericht Frankenthal (Pfalz) Urteil vom 28.11.2000 (Az.: 6 O 293/00)

Besucherzaehler Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany License.